Arzlohe


Arzlohe befindet sich auf einer Hochebene überhalb Pommelsbrunns und dem Högenbachtal, eingebettet zwischen Houbirg, der Mühlkoppe und dem Hochberg.

Am 1. Januar 1289 wird Arzlohe das erste Mal urkundlich erwähnt. Weitere Erwähnung finden sich im Salbuch des Klosters Engelthal 1312 sowie 1393 über die Kirchen von Arzlohe und Pommelsbrunn.

Anfangs des 16. Jahrhunderts wurde die Region, darunter u.a. Arzlohe, der Reichstadt Nürnberg zugeschlagen. Im Laufe der zweiten Gebietsreform 1971 kam Arzlohe zur Großgemeinde Pommelsbrunn.

Sehenswertes rund um Arzlohe
Selbstverständlich ist vor allem die Kapellenruine „Zum heiligen Baum“ zu erwähnen. Auf 1480 ist eine Notiz datiert über eine Kirchenvisitation des Bistums Eichstätt. Dort wird eine Filialkirche namens „im Paum“ beschrieben. 1520 wird festgehalten, dass die Bezeichnung „Zum heiligen Baum“ auf eine vorchristliche Kultstätte hindeuten könnte.

Gottesdienste werden am Pfingstmontag, zur Kirchweih und zur Waldweihnacht (am 21.12., dem Thomas-Tag) abgehalten.

Das Arzloher Backofenfest findet immer im September statt. Bitte beachten Sie dazu die weiterverbreiteten Plakate.

Schreibe einen Kommentar