Schreibe einen Kommentar

2 Gedanken zu “700 Jahre Jubiläum

  • Ewald Sußner

    ich bin den Weg am 25. Juni 12 gelaufen.
    Das war bis jetzt der ´“mit Abstand“ am schlechtesten markierte Weg !

    Bitte den Weg wesentlich besser markieren – als Beispiel kann hier der (auch relativ neu markierte) „Ulrich von Königstein Weg“ dienen.

    Es hilft mir nichts, wenn ich via Smartphone bessere, weitere Infos bekomme – ich will wandern und nicht mit elektronischem Spielzeug hantieren müssen.

    Auf der Nordseite vermisse ich auch mal eine Ruhebank.

    Eine Alternative zu weiteren Markierungen wäre es, wenn ihr auf vorhandene Markierungen anderer Wanderwege hinweist – dann hat man auch weniger Probleme falls man mal eine Markierung übersieht.

    Gruß

    Ewald

    • Thomas Ketterer Autor des Beitrags

      Sehr geehrter Herr Sussner,

      vielen Dank für Ihren Kommentar, den wir uns selbstverständlich zu Herzen nehmen werden. Gerne
      laden wir Sie natürlich auch ein mit uns gemeinsam zu einem späteren Zeitpunkt die von Ihnen
      monierten Stellen abzuwandern, denn es liegt uns viel an der Interaktion mit unseren Wanderweg-
      besuchern. Auch werden wir uns bei Gelegenheit den von Ihnen erwähnten Ulrich von Königstein-Weg
      anschauen und uns inspirieren lassen. Der Einsatz eines Smartphones ist natürlich jedem Wanderer
      selbst überlassen, bietet doch der QR-Code in der Wegemarkierung nur einen zukünftigen Zusatzdienst
      und stellt kein MUSS sondern ein KANN zur Nutzung dar. Was die Ruhebänke-Verteilung über den Weg
      angeht, können wir leider wenig tun, da zum einen diese Bänke gestiftet werden und zum anderen
      wir uns mit diesem Thema noch nicht beschäftigt haben. Ich stehe Ihnen aber gerne jederzeit mit
      meinen Kontakten zu Ruhebankherstellern zur Verfügung, sollten Sie sich dazu entschliessen, die
      eine oder andere Bank „installieren“ zu wollen. Die generelle Idee unseres 1000 Höhenrundwanderweges
      ist, dass wir keinen neuen Weg ausmarkieren sondern soweit als möglich auf vorhandenen Wegen bleiben
      und die dort vorhandenen Markierungen nutzen. Die Abstände zwischen den einzelnen Markierungen ist
      so gewählt, dass nach Abzweigungen immer ein oder zwei „Erinnerer“ kommen, in welche Richtung es
      weitergehen wird. Wir haben absichtlich vermieden, dass wir an 10 aufeinanderfolgende Bäume Markierungen
      setzen, somit der Umwelt und der Wald-Optik Tribut zahlen möchten. Der Weg wird in den nächsten Tagen
      von Reckenberg nach Pommelsbrunn komplettiert, da wir dies aufgrund Urlaubszeit, Geschäftsreisen und
      diverser Aktivitäten nicht an einem Stück fertigstellen konnten. Hier bitte ich um Ihre Nachsicht,
      da die Markierungsarbeiten sehr zeitintensiv sind. Die Fertigstellung inklusive einer ausführlichen
      Beschreibung wird auf der Website 1000hrm.de entsprechend veröffentlicht.

      Wie gesagt, wir bieten Ihnen gerne einen weiteren Dialog an, auch per eMail, wenn Sie möchten und nicht
      über die Kommentarfunktion der Website – was sicherlich einfacher ist. Je mehr aufmerksamme Mitwanderer
      unseren Weg beurteilen, desto besser können wir ihn machen. Ich freue mich auf Ihre Antwort in den
      nächsten Tagen.

      Bis denn…

      Thomas Ketterer