Nach der Wanderung


Die Tageswanderung ist vorrüber, der Tag war toll und man hat sich mit schöner Landschaft, gutem Essen und vielen entspannten Stunden selbst verwöhnt.

Ein paar kleine Tipps noch, damit man die nächsten Tage auch noch fit ist und die Ausrüstung für die kommenden Touren einsatzbereit ist.

Nach der Tour ist vor der Tour; für Körper und Ausrüstung.

1. Einlegesohlen aus den Schuhen nehmen und beides trocknen lassen. Nicht im Auto liegen lassen (Geruchsproblem), ein warmer Ort ist besser. Nasse Schuhe ggf. mit Zeitung ausstopfen.

2. Kurzer Kontrollblick auf eventuelle Schäden an Rucksack, Schuhe oder Wanderstöcke. Es ist besser nach der Wanderung Schäden zu finden als mit (ist mir schon passiert) kaputten Schuhen loszulaufen.

3. Trinkflaschen, Trinkblasen und Brotzeitboxen reinigen, nur so bleiben sie keimfrei und lange einsatzfähig.

4. Körpercheck – sich selbst oder von einem Partner auf Zecken untersuchen lassen, nicht nur, wenn das Wandergebiet ein FSME-Risikogebiet sein sollte. Die Viecher sind überall!

5. Flüßigkeits- und Mineralstoffverluste ausgleichen. Dies gilt vor allem bei Wanderungen an heißen Tagen und hohem Wasserverlust. Isotonische Getränke, Apfelschorlen bishin zu alkoholfreiem Weissbier ist alles erlaubt, solange es schmeckt und wieder fit macht.

6. Energiespeicher mit kohlehydrat- und proteinreichen Mahlzeiten wieder auffrischen. Dafür eignet sich vor allem mageres Fleisch, Fisch, Kartoffeln, Nudeln, Reis, Vollkornfrüchte, Trockenfrüchte und Nüsse. Auch gibt der eine oder andere Energieriegel kurz vor Ende der Tour den benötigten Restschub.

7. Ein Fußbad mit lauwarmen Wasser tut Wunder und die Füße sind dankbar für eine solche Entspannung.

8. Hirschtalg oder rückfettende, vitalisierende Fußcrems unterstützen die Entspannung.

9. Beine hochlegen.

10. Rückblicken, nachdenken, nachsinnen, die Eindrücke tief und fest einprägen. Damit hält eine schöne Tour lange nach.

Schreibe einen Kommentar